Skip to content

Eras­mus+

Eras­mus+

Nütz­li­ches

Wir unterstützen unsere Schüler Ihren Bildungsweg zu finden und zu gehen
Das ERASMUS+ Team der KSGD
Unser Eras­mus+ Team: v.l.n.r. Rosa Ramos, Sasa Stani­mi­ro­vic und Sil­ke Haug
Herr Stanimirovic

OStR Sasa Stanimirovic

Ansprech­part­ner all­ge­mein und Berufsschule

sstanimirovic@ks-gd.de

Frau Ramos

StR’in Rosa Ramos

Ansprech­part­ne­rin WG

rramosruiz@ks-gd.de

Eras­mus+ an der Kauf­män­ni­schen Schu­le Schwä­bisch Gmünd

Durch die finan­zi­el­le För­de­rung des Eras­mus+ Pro­gramms der Euro­päi­schen Uni­on kön­nen wir unse­ren Schüler*innen seit 2014 ver­schie­de­ne inter­na­tio­na­le Lern­auf­ent­hal­te ermöglichen. 

Eras­mus+ in der Berufsschule

Inter­es­sier­te Aus­zu­bil­den­de kön­nen sich für einen drei­wö­chi­gen Aus­lands­auf­ent­halt in einem Eng­lisch spra­chi­gen Land bewerben.

Pro­jekt­in­hal­te:

  • 3 Wochen Aus­lands­auf­ent­halt, z.B. in Dub­lin (1 Woche Sprach­kurs, 2 Wochen Praktikum)
  • 3 Vor­be­rei­tungs­work­shops an der Schule
  • The­men­be­zo­ge­ne Projektarbeit
  • Aner­ken­nung der Bil­dungs­leis­tung durch ein Zer­ti­fi­kat der Kauf­män­ni­schen Schule
  • Teil­nah­me­be­schei­ni­gung des ADC College
  • Aus­ga­be des Euro­pass Mobi­li­tät (die­ser doku­men­tiert erwor­be­ne Kom­pe­ten­zen und Tätig­kei­ten wäh­rend des Auslandspraktikums)

Eras­mus+ am Wirtschaftsgymnasium

Aktu­el­les Pro­jekt (seit 2018): „Pink Euro­pe – Color of Diver­si­ty“
Als koor­di­nie­ren­de Schu­le in der soge­nann­ten stra­te­gi­schen Schul­part­ner­schaft mit Schu­len aus Bari (Ita­li­en), Màla­ga (Spa­ni­en), Riga (Lett­land) und Ber­be­s­ti (Rumä­ni­en) haben wir uns zum Ziel gesetzt, Schüler*innen mit der Arbeit an einem inter­na­tio­na­len Pro­jekt ver­schie­de­ne For­men von Dis­kri­mi­nie­rung und Unter­drü­ckung in Poli­tik, Geschich­te, Wirt­schaft und Gesell­schaft auf­zu­zei­gen, im eige­nen Land zu ana­ly­sie­ren und kul­tu­rell ver­wur­zel­te Ste­reo­ty­pen in einen inter­na­tio­na­len Ver­gleich zu stel­len. In den Fokus rücken dabei neben Frau­en auch Men­schen, die in der Geschlechts­iden­ti­tät von der gesell­schaft­lich ver­brei­te­ten hete­ro­se­xu­el­len Form abwei­chen, Men­schen mit Behin­de­run­gen und chro­ni­schen Krank­hei­ten und auch Men­schen, die auf­grund ihrer Her­kunft oder Reli­gi­on For­men der Aus­gren­zung erfahren.

Abge­schlos­se­nes Pro­jek­te (2017): „Die Wirt­schafts­kri­se in Euro­pa: glo­ba­le und loka­le Aus­wir­kun­gen, Zukunfts­per­spek­ti­ven und Selbständigkeit“

Wäh­rend die­ses euro­päi­schen Pro­jek­tes koope­rier­ten Schüler*innen des Wirt­schafts­gym­na­si­ums im Rah­men einer AG bzw. eines Semi­nar­kur­ses mit ins­ge­samt drei Part­ner­schu­len in Spa­ni­en, Finn­land und Polen. Dies beinhal­te­te den inhalt­li­chen Aus­tausch in eng­li­scher Spra­che sowohl über die eigens erstell­te Home­page und einen Blog, als auch im Rah­men von Besu­chen in den jewei­li­gen Part­ner­län­dern. Inhalt­li­che Schwer­punk­te lagen dabei auf der Vor­stel­lung der jewei­li­gen Regio­nen, Hei­mat­städ­te und Schu­len, der Aus­ein­an­der­set­zung mit Kli­schees gegen­über den ande­ren Natio­nen, der Erör­te­rung der wirt­schaft­li­chen Situa­tio­nen sowie der Ana­ly­se der jewei­li­gen demo­kra­ti­schen Institutionen.